Grundgesetz 1

 

Ernährung durch Verschiebung

 

 

Das erste Gesetz ist jenes der Ernährung durch Verschiebung. Die Menschen müssen sich, sobald sie sich von der allgemeinen Ernährung seitens der Quelle abgeschnitten haben, innerhalb der dualen Beziehung energetisch ernähren. Es ernähren sich also die einen von den anderen.

Die erste Nahrung ergibt sich aus der Verschiebung, da man ein Gefühl erzeugt, eine elektromagnetische Abweichung, welche für denjenigen, der sie erzeugt hat, Nahrung darstellt.

 

Auf energetischem Niveau sind es mathematische Gesetze:

Derjenige, der die Früchte einer Arbeit, einer Bewegung im energetischen Sinn, erntet, ist jener, welcher die Handlung gelenkt, gemeistert hat.

 

Je größer die Verschiebung ist, die er auslöst, desto stärker wird er sich vom anderen ernähren. Eine Verschiebung darf nicht als etwas angesehen werden, das den äußeren Raum betrifft und in Zentimetern, Metern oder Kilometern ausgedrückt wird. Es handelt sich um die Verschiebung innerhalb eines inneren Raumes. Wenn jemand Energie in Bewegung gesetzt hat, um an ein Ziel zu gelangen, welches ihm gefällt, und man ihn dorthin bringt, wo es ihm nicht gefällt, wird er dort ein Maximum an Energie erzeugen, da er der Verschiebung widerstehen wird. Er wird also eine beträchtliche Energie erzeugen, um sich zu widersetzen. Aber wenn diese Verschiebung erreicht wurde, man also sagen kann, dass das Ergebnis da ist, kehrt die gesamte freigesetzte Energie in die Hände desjenigen zurück, welcher die Verschiebung verursacht hat.

 

Das heißt, dass die Früchte immer von dem geerntet werden, der die Handlung programmiert, organisiert, beschlossen und erfolgreich durchgeführt hat.

 

Dieses erste Gesetz ist sehr symptomatisch für diese Realität der Trennung des Wesens in Bezug auf das Universum. Der Mensch hat sich vom Universum getrennt um seine eigene persönliche Welt zu schaffen. Im Innern ihrer persönlichen Welt versuchen sich die Menschen aber soweit wie möglich voneinander zu entfernen. Es handelt sich um dieselbe Absicht. Es ist die Weiterführung derselben Absicht der Trennung. Deshalb habe ich im allgemeinen Teil gesagt, dass man die drei Energiegesetze nicht verstehen kann, wenn man die Trennung nicht versteht und wenn man nicht begreift, was zur Trennung geführt und auch was dafür gesorgt hat, dass sie fortbestehen konnte.

 

Der gewöhnliche Mensch sucht nach der Möglichkeit, den anderen soweit wie möglich in ein Gebiet zu verschieben, welches dieser überhaupt nicht betreten möchte. Daraus ergibt sich die maximale Ernährungsmöglichkeit. Aber auch ohne diese äußerst perverse Handlung, ist es ein Gesetz, welches in allen Ereignissen enthalten ist. Nun verschiebe ich dich! Ich verschiebe ständig deine Aufmerksamkeit, deine Denkweise und deine innere Chemie. Zwei Personen, die miteinander diskutieren, verschieben sich ständig. Daraus ergibt sich die gegenseitige Ernährung.

 

In diesem theoretischen Beispiel erkennt man nur einen, der gehandelt hat während der andere verschoben wurde.

 

In der Realität verschieben alle alle.

 

Was machen ein Heiler, ein Chiropraktiker und all jene, die mit manueller Energie arbeiten? Sie verschieben die Person, die sich an sie wendet, ständig. Der Mensch, der sie aufsucht, fällt immer in dasselbe Loch: sowohl physisch wie auch emotional. Er kommt zum Heiler, damit dieser dafür sorgt, dass er nicht mehr auf diese Weise fällt. Also verschiebt ihn der Heiler mit seiner Handlung und ernährt sich dadurch. Dies ist seine wahre Entlohnung, viel mehr als das Geld, das er erhält. Da er die Person für ihr Wohl verschiebt, ist die Energie, die von der verschobenen Person ausgeht, sehr positiv, was dazu führt, dass diese Heiler frohe Menschen sind, die in ihrem Herzen gut gelaunt sind.

 

Es ist ein Gesetz, das in jedem Sinne funktioniert.

Es gibt weder gut noch schlecht.

Es liegt an dir zu wissen, in welchem Sinne du es funktionieren lässt:

Jemanden für sein Wohl zu verschieben

oder ihn zu verschieben, nur um dich zu ernähren?

Die Qualität der Verschiebung erzeugt effektiv die Art von Energie, die von der verschobenen Person freigesetzt wird.

Und dementsprechend ist die Nahrung, die du erhalten wirst.

 

Solange du immer mit dem menschlichen karmischen System verbunden bist, solange du keine vollkommen bestätigte Erleuchtung erreicht hast, unterliegst du den drei Energiegesetzen. Du bist mit diesem ersten Gesetz der Ernährung durch Verschiebung verbunden. Also verschiebst du die anderen und du kannst verschoben werden.

 

Sogar ein vollständig befreites Wesen wird diese Gesetze im menschlichen karmischen System nutzen, um arbeiten zu können, um die anderen zu verändern und ihnen zu helfen. Aber es selbst ist nicht mehr diesen Gesetzen unterworfen. Es kann nicht mehr verschoben werden.

Hier bin ich dabei, dich zu verschieben. Aber es wird keine Auswirkung auf mich haben, ob du zufrieden bist oder nicht, denn ich weiß, was ich dabei bin zu tun. Ich weiß, dass du selbst das Ergebnis machst, und zwar je nachdem, was du verstanden hast und je nachdem, was du gern von dem annehmen wolltest, was ich dir gebe. Du machst das Ergebnis. Deshalb wirst du mich nicht für das Ergebnis verantwortlich machen können, auch wenn du das immer versuchen wirst.

 

Man sollte sich nicht umsonst Sorgen machen. Man sollte sich um nichts Sorgen machen. Dieses Energiegesetz funktioniert auf jeden Fall. Es geht nur darum, dass du dich fragst, ob du es im Interesse des anderen oder in deinem persönlichen Interesse anwendest. Lass dich deshalb nicht vom Leben abhalten, verhindere nicht zu verschieben und verschoben zu werden: das ist der Alltag. Dieses alltägliche Leben verändert sich radikal, sobald jene Revolution des Gehirns stattfindet, die die Erleuchtung auslöst. Aber es ist weiterhin nötig, dass du die Wanderung als Erwachsener fortsetzt und nicht in die Kindheit zurückfällst.

 

Dieses erste Gesetz der Ernährung durch Verschiebung ist also sehr einfach. Wenn du gut hinschaust, hast du in dir das gesamte Verständnis für die ständigen Eingriffe, die die einen bei den anderen bewirken. Wenn ich jemandem sage, er soll aufhören, mit seinen emotionalen Geschichten, Träumen und Ideen in die anderen einzudringen, bei den anderen einzugreifen.....dann lade ich ihn dazu ein, diesem Gesetz ein Ende zu setzen und zu verstehen, dass es wunderschön ist, den anderen in seiner Bewegung zu lassen, da seine Bewegung richtig ist, da schließlich er es sein wird, der die Früchte seiner Bewegung, die Früchte seiner Arbeit ernten wird.

Im Gegensatz dazu wird es jedesmal, wenn er von jemandem verschoben wird, ein anderer sein, der die Früchte seiner Handlung ernten wird.

 

So kann man also sagen, dass ihr alles Diebe seid, aber dass ihr euch alle gegenseitig bestehlt und dass das die allgemeine, institutionalisierte und anerkannte Regel ist.

 

 

*******************